GoldeckMan 2014 ABGESAGT!

 















****** DAS WAR DER GOLDECKMAN 2011 ******


GoldeckWoman und - Man 2011: Cornelia Kumpera und Robert Hotter




 

Das Goldeck rief und Triathleten aus ganz Österreich, Italien und Deutschland stellten sich der Herausforderung: 1000 m Schwimmen im kristallklaren Weissensee, Berglauf mit 1395 Höhenmeter zu Österreichs höchst gelegener Wechselzone am Goldeck und mit dem Mountainbike über Martennock und Farchtensee zurück zum Ostufer des Weissensees.

 

Als erster Schwimmer lief Markus Benesch nach 14 min aus der Wechselzone Richtung Eckwandsattel. Nach Passieren der Techendorfer Alm lagen zwar schon die Allrounder Philip Hudenik und Robert Hotter vorne, auch sie konnten aber den Gipfelsturm von Stefan Lindseder nicht folgen, der die 1130 Höhenmeter zum Eckwandsattel (2070 m) in tollen 61 min lief. Steil bergab lieferte Philip eine furiose Aufholjagd ab und hatte bei der Gusenalm (1709 m) den Rückstand von mehr als einer Minute gut gemacht. Schlielkich konnte auch Robert Hotter knapp vor der Wechselzone Seetal (1883 m) aufschließen, das Trio wechselt nach fast 2 Stunden Rennzeit fast zeitgleich auf die Bikes. Dort folgte die Attacke des Wieners Robert Hotter, der nach zwei 2. Plätzen in den Vorjahren diesmal alles auf eine Karte setzte und das Martennock (2039 m) als erster erreichte. Ein kurzer Blick nach Spittal und zum Millstätter See, dann schossen die Sportler über der "Forest Gump Trail" und Forststraßen die 1200 Höhenmeter bergab in den Stockenboier Graben. Noch 280 HM galt es zum Farchtensee zu überwinden. Michael Mainhard (beste Laufzeit der Triahtleten) kämpfte sich an Philip vorbei bis zum zweitplatzierten Stefan Lindseder. Die beiden besten Läufer im Feld der Triathleten erreichten zeitgleich das Ziel, knapp 4 min hinter dem neuen "GoldeckMan" Rober Hotter vom "Nora Racing Team" (Siegerzeit 3 Std. 14 min).

 

Ähnlich spannend verlief das Rennen der Damen: Cornelia Kumpera startete mit der gesamt 3. (!) Schwimmzeit aller Triathleten vor Sonja Wimmer (SVS Endurance) in den Berglauf. Mit 3 Minuten Rückstand folgte die Italienerin Anna Nonino, die als Vorjahreszweite die Strecke bestens kannte und knapp vor der Wechselzone Seetal in Führung ging. Cornelia konnte im Downhill jedoch kontern und auf der Runde zum Farchtensee noch einen Vorsprung von 5 min herausfahren. Nach 4 Std. 5 min krönte sich die junge Sportlerin von "Tri Kagran" zur "GoldeckWoman 2011".

 

Bei den Staffeln sorgte das Mixed Team der Kelag Falken fast schon traditionell für die Tagesbestzeit: In der Besetzung Vanessa Urbanz, Martin Pogelschek und Michael Walder gelang es ihnen in 2 Std. 56 min als einzige unter 3 Stunden bleiben.

 

Erstmals lockte auch ein gleichzeitig ausgetragener Duahtlon und Berglauf die Athleten an den Weissensee.

 

Strahlender Sonnenschein belohnte schließlich zur Siegerehrung Sportler, Organisatoren und die zahlreichen Helfer der FF und Bergrettung. denen Kärntner Spezialitäten wie z.B. Kletzennudeln und selbstgebackener Kärntner Reindling kredenzt wurde.

 

Ergebnisse:

Herren

1. Robert Hotter (Vorjahreszweiter) mit der Zeit von 3:14:48 

2. Stefan Lindseder mit 3:18:33

3. Michael Mainhart

Damen

1. Cornelia Kumpera mit 4:05:34

2. Anna Nonino 4:10:32

3. Sonja Wimmer 4:37:26

Hut ab vor der Leistung dieser Damen!

TEAM

1. Kelagfalken mit neuer Rekordzeit von 02:56:32

2. URC.Bikestore.cc mit 03:07:46

3. Nora Racing Team mit 03:14:48

 

Duathlon:

1. Hannes Thonhauser mit 3:17:39

2. Gerhard Stampfer mit 3:26:27

3. Walter Kreisel mit 3:31:30

 

Berglauf:

1. Niklas Kroehn mit 1:31:41

2. Felix Meizer mit 1:32:31

3. Hannes Teutscher mit 1:51:30

 

Alle Ergebnisse 2011 unter: http://hightech-timing.com/Ergebnis/Goldeckman/-/387/0/-/-/-/ 

 

Die aktuellen Fotos des GoldeckMan 2011 unter: http://johermann.at/hp_aktuelles.html

 


Siegerteam Kelagfalken mit Vanessa Urbanz, Martin Pogelschek und Michael Walder




Fotos - Jo Hermann 2011

 

ACHTUNG !!! Der GoldeckMan 2014 musste heuer leider mangels finanzieller Abdeckung abgesagt (cancelled) werden,  wir freuen uns aber auf 2015!

Auf Wiedersehen beim nächsten GoldeckMan 2015